Regeln 2019

 

Der Teilnehmer ist verpflichtet den Anweisungen des Personals Folge zu leisten.

 

Die Ergebnisse der Jury sind endgültig.

 

Die Jury hat das Recht Teilnehmer aufgrund von schlechtem Benehmen, sei es Regelverstoß oder Diskussion beim Ergebnis, vom Wettbewerb auszuschließen.



Alle SPL Messungen erfolgen im Auto und der SPL Sensor wird an der Fahrer- oder Beifahrerkopfstütze angebracht

 

Es werden 4 Messungen durchgeführt, um zu sehen wie laut das Car Audio System bei den vorgegebenen Frequenzen spielt.

 

Die Messung besteht aus:

Spielen auf folgenden Frequenzen:

40 Hz, 33 Hz, 25 Hz und 20 Hz

 Dies zeigt Ihnen wie gut (linear) Ihr System bei niedrigen Frequenzen spielt.

 

 

SPL-Wettbewerb:

4 Messungen bei vorgegebenen Frequenzen (40 Hz, 33 Hz, 25 Hz und 20 Hz) werden durchgeführt.

Die Messung mit dem höchsten SPL Wert zählt doppelt. Anschließend werden alle Ergebnisse addiert und durch 5 dividiert.

 

Beispiel:

40 Hz: 150.4 dB

33 Hz: 152.7 dB

25 Hz: 151.6 dB

20 Hz: 150.7 dB

-> Höchster Wert: 152.7 dB @ 33 Hz

 

Diese Werte werden addiert und danach durch 5 dividiert.

Das Ergebnis ist ein Mittelwert von den vorgegebenen Frequenzen, in diesem Fall ist das Ergebnis: 151.6 dB

 

Die Punkte und Ergebnisse werden auf der Website www.propperdroppers.de bekannt gegeben.

 

Offizielle SPL-Messung:

Um einen reibungslosen und fairen SPL-Score zu erhalten wird jede Messung von einem Mitglied des PropperDroppers Team überwacht.

 

SPL-Messausrüstung:

Es wird der Standard SPL-Sensor genutzt, der weltweit unter dem Namen TermLab bekannt ist.

Er ist der derzeit genauste und zuverlässigste Sensor um SPL Werte zu ermitteln.

 

SPL-Messung:

Die Messungen müssen durch den TermLab Sensor ausgewertet werden.

 

Vor der Messung kann der Teilnehmer sich darüber informieren, wo der Sensor platziert wird, um so ein besseres Ergebnis zu erhalten.

 

Sensor-Platzierung:

Wir versuchen die Messung so realistisch wie möglich zu machen. Daher wird die Messung an der Stelle durchgeführt, wo normalerweise der Kopf des Fahrers oder Beifahrers ist.

 

In-Car:

1. Der Sensor ist in etwa dort platziert, wo Fahrer oder Beifahrer den Kopf hätten. Also eine Person in einer sitzenden Position.

 

1a. Der Sensor muss immer in Richtung Windschutzscheibe gerichtet sein und kann sowohl am Fahrersitz, als auch am Beifahrersitz montiert werden.

 

1b. Sobald der Teilnehmer die Position des Sensors bestimmt hat, muss dieser bei der kompletten Messung dort verbleiben.

 

2. Die Sitzposition ist wichtig. Diese muss in einer normalen und täglichen Fahrposition bleiben.

 

2a. Die Sitze dürfen nicht nach vorne oder nach hinten geschoben und auch nicht nach vorne oder nach hinten geklappt werden, da dies das Ergebnis verfälschen würde.

 

2b. Die Sitze müssen den deutschen Fahrzeugvorschriften entsprechen.

 

 

 

Allgemeine Regeln:

1. Gehörschutz wird nicht vorgeschrieben, es ist aber sehr empfehlenswert, diesen während der Messungen zu tragen.

 

2. Die Propper Droppers Organisation ist nicht verantwortlich für materielle, sowie körperliche Schäden, die durch Einwirken von hohen Schalldruckpegeln verursacht werden.

 

3. Motoren können während des Messens laufen. Es ist während der Messung erlaubt das Gaspedal zu treten, wenn der oder die Teilnehmer/in denkt das es ihm/ihr während des Messens hilft.

 

4. In allen SPL-Klassen können eine unbegrenzte Anzahl von Bass Verstärkern verwendet werden, sofern diese in den zur Verfügung stehenen Raum der jeweiligen Wettbewerbsklasse passen.

 

4a. Batterien können überall im Fahrzeug platziert werden. Verstärker die nicht für die Subwoofer verwendet werden, dürfen ebenfalls überall im Fahrzeug platziert werden.

 

5. In allen Kategorien können soviele Schalldämpfungs- und Versteifungsmaßnahmen vorgenommen werden wie der Besitzer es möchte.

Bei allen Kategorien können so viele Änderungen am Verstärker vorgenommen werden, wie der Besitzer es möchte.

 

6. Es gibt keine Einschränkung bei der Art der Wiedergabe, CD, DVD, i-Pod, USB, SD, Bluetooth, alles ist erlaubt.

 

7. Für jede Frequenz gibt es ein 30 Sekunden Zeit-Limit.

 

8. Die Messung wird in der Regel mit einer offiziellen Test-CD oder einem offiziellem Test-Medium (z.B. USB-Stick) durchgeführt.

 

8a. Wenn der Teilnehmer glaubt, dass das System lauter bei Musikwiedergabe spielt, ist es ihm frei, mit dieser zu messen. Vorausgesetzt, die Musik hat die richtige Wiedergabefrequenz!

 

9. Die Nutzung von externen Stromquellen, welche sich außerhalb des Fahrzeugs befinden, sind verboten.

 

9a. Batterieladegräte dürfen verwendet werden, wenn diese im Fahrzeug angebracht sind. Die einzige Ausnahme ist Regel 9.b.

 

9b. Sogenannte "Bulid Downs", Batterien unter der Bodenplatte, sind erlaubt, wenn diese von außen nicht erreichbar und somit dicht und sicher verschlossen im Fahrzeuginneren montiert sind.

 

10. Während der Messung darf sich mehr als eine Person im Fahrzeug befinden, falls der Teilnehmer glaubt, diese würde den Messwert verbessern. Es muss jedoch die Anzahl vor der Messung festgelegt werden!

 

11. Der Sensor zur Messung kann an der Kopfstütze des Fahrer- oder Beifahrersitzes montiert werden.

 

11a. Wenn der Sensor montiert ist, muss er während der gesamten Messung an dieser Stelle hängen bleiben und darf nicht ummontiert werden.

 

11b. Nach der Messung ist es erlaubt eine weitere Messung mit einer anderen Position des Sensors durchzuführen.

 

12. Jegliche Form von Platten oder anderen Materialien, die den Schalldruck in Richtung des Sensors umlenken oder reflektieren sind verboten!

 

13.  Nur die im Vorfeld angemeldete Person darf das Radio und Audio System im Auto steuern. Außnahmen sind erlaubt für jene, die zum ersten Mal teilnehmen und ggf. Hilfestellungen benötigen!

 

 

Zusätzliche Vorgaben:

 

Vordersitze:

 

1. Fharzeuge mit Wall müssen ihre Wall hinter den beiden Vordersitzen eingebaut haben

2. Der Fahrersitz muss sich in einer prakitkablen und komfortablen Fahrposition befinden

3. Beide Vordersitze müssen sich in einer Linie befinden, die Position des Beifahrersitzes muss mit der des Fahrersitzes übereinstimmen.

 

Türen, Fenster, Karosserieteile:

1. Alle Fenster, Türen und Schiebedächer, wie auch der Kofferraumdeckel können geöffnet oder geschlossen werden um ein besseres Ergebnis zu erzielen.

 

2. Während der Messung gegen Türen, Fenster, Schiebedächer und Karosserieteile zu drücken um ein besseres Ergebnis zu erzielen ist erlaubt.

 

Stabilität:

1. Verstrebungen, auch bekannt als Stripper Stangen oder Demostreben, können überall im Fahrzeug platziert und genutzt werden.

 

2. Jede Art von Verstrebungen, die das Bass Gehäuse mit dem Dach des Fahrzeuges verbinden sind grundsätzlich verboten. Sind diese trotzdem vorhanden, erfolgt eine Einstufung in die passende Kategorie.

2a. Für die Boot Boomers Klassen bedeutet das eine Einstufung in die BBX Klasse

2b. No Wall Anlangen werden in die entsprechende Wall Klasse eingestuft.

 

Vans:

Vans with bass boxes in rear / or rear walled installs that are at the far back of the vehicle.
In the past (((pd))) has tried to accommodate small van systems.

 

Those people who had a van with lets say a speaker box in the back, where if it was a normal car, would be in the boot area. ...We would have tried to put their system into the nearest suitable boot class.

 

This has become increasingly harder and has now reached a point where it is impossible to clarify a set area or distance limit without cause of controversy amongst competitors and SPL Judges.

 

  1. Any Van with a system that looks like it would be in the boot area of a normal car will now be put into NO WALL Category.
    1. The same NO WALL rules applies to vans with systems that fall into this criteria.
  2. Any Van with any type of Walled build will be put into their respective Walled 6k / Walled+ or Walled Extreme Category

 

 

Austauschbare Ports / Variable Ports:

Es ist nicht zugelassen während der Messung den Port zu ändern um ein besseres Ergebnis zu erzielen.

 

Die Idee hinter Propper Droppers, ist zu sehen wie laut das System Tiefbass spielen kann.

 

 

Baugrenzen:

1. Es ist erlaubt das Gehäuse bis zu 5" / 12,7 cm über den Abschluss der B-Säule hinauszubauen, wenn es den Fahrer- bzw Beifahrersitz nicht in seiner Funktion einschränkt!

 

2. Subwoofer können normal an die Front des Gehäuses geschraubt werden.

 

3. Invers eingebaute Subwoofer dürfen die B-Säulengrenze  nicht überschreiten!

 

4. Der Port vom Gehäuse darf die B-Säulengrenze ebenfalls nicht überschreiten!

 

5. Der Port darf nicht unmittelbar auf den Sensor ausgerichtet werden!

 

Floor Pan:

 

1:  Any type of material apart from sound deadening sheets that is fitted / bonded to the floor pan of the vehicle will render the build an Extreme Build.

 

2:  A thickness of up to 10mm of sound deadening sheets or for example 4x layers of Anti VIbe mat(2.5mm thick) are allowed on the floor pan. Anything over this will render the system an Extreme build.

 

Roof Builds:

 

1:  Roofs / Any combination of sound deadening sheets and other sheet materials that are thicker than 100mm or lower than the door openings will render the build an Extreme Build

 

 

Isobaric / Push-Pull Systeme:

Bei Push-Pull Systemen werden 2 Subwoofer so montiert, dass sie die zusätzliche Kraft des 2. Subwoofers mitnutzen, aber die gleiche Konusfläche wie ein einzelner Subwoofer haben.

Bei Systemen welches diese Methode nutzt, wird das Subwooferpaar als 1 Subwoofer gezählt, da es die selbe Konusfläche nutzt.

 

Abdeckungen für Fenster:

1. Abdeckungen und Panele, die vor der B-Säule montiert sind, sind in keiner Klasse zugelassen.

 

2. Panele ab der B-Säule sind nur in der BBXtreme Klasse zugelassen.

 

3. Falls irgendein Fenster vor den Rücksitzen verkleidet ist, führt dies zu einer Einstufung in die No-Wall Klasse

 

4. No Wall: Nur die Seitenfenster dürfen abgedeckt werden

 

5. Damit sichergestellt werden kann, dass die Abdeckungen nicht miteinander bzw. dem Subwoofergehäuse oder dem Fahrzeugdach verbunden sind, muss um jede Abdeckung herum muss eine deutlich sichtbare Lücke von mindestens 10 mm vorhanden sein, damit sichergestellt werden kann, dass keine Verbindungen oder Verstrebungen zur Karosserie oder dem Gehäuse vorhanden sind.

 

Subwoofer kleiner als 10":

Es zählen erst Subwoofer ab einer Größe von 10" / 25 cm.

 

Jeder Woofer der kleiner ist als 10" / 25 cm wird als 10" / 25 cm gewertet!

 

Sollte ein Boot Boomer Teilnehmer mit 6" 6" oder noch kleineren Woofern teilnehmen, dann wird er entsprechend der 10" Regeln bewertet. Somit wird 1 x 6" Sub in Klasse BB1, 2 x 6" Subs in Klasse BB2 und 3 x 6" Subs in Klasse BB4 gewertet.

 

Passivradiatoren:

Passiv Membranen sind zulässig und werden als Port gewertet. Sollte sich nicht herausfinden lassen, ob eine Membran passiv oder aktiv ist, wird die Jury entscheiden!

 

Stromspannungen:

Es ist eine Betriebsspannung von maximal 20 Volt erlaubt!

 

 

SPL Kategorien:

BB1

BB2

BB4

BB6

BBXtreme

Nowall

Walled 6K
Walled +
Extreme

 

Boot Boomers (BB):

Diese Kategorie ist in 5 Unterkategorien eingeteilt:

BB1 = 1 Woofer (1 x 8" oder 1 x 10")

BB2 = 2 Woofer (2 x 8" oder 2 x 10" oder 1 x 12")

BB4 = 4 Woofer (4 x 8" oder 4 x 10" oder 2 x 12" oder 1 x 15")

BB6 = 6 Woofer (6 x 8" oder 6 x 10" oder 4 x 12" oder 2 x 15" oder 1 x 18")

BBX = Boot Boomers Extreme - Alles, was die Limits von BB6 oder die Standard BB Höhenbegrenzung von 2" / 5 cm über der Oberkante Rückbank überschreitet.

 

*1) Das gesamte System muss im Kofferraum des Autos, hinter den Rücksitzen, verbaut sein. Falls die Rücksitzbank umgeklappt wird und sich Komponenten an dieser befinden, wird die Bewertung in die BBXtreme Klasse verschoben!

 

*2) Die gesamt Montagehöhe darf die obere Kante der Rücksitzbank höchstens 5 cm / 2" übersteigen! (Kopfstützen nicht einbezogen!)

 

*3) Jede Installation, die diese Vorgaben übersteigt, kommt in die BBXtreme Klasse

Dazu gehören:

1. Jeder Teil des Subwoofers

2. Reflexports

3. Abdeckkappen

4. Bass-Verstärker

 

*4) Andere Verstärker oder Lautsprecher, die nicht zur Basswiedergabe verwendet werden, können außerhalb des vorgegebenen Bereichs verbaut werden.

 

BBXtreme:

Zugelassen ist jede Installation, vorrausgesetzt sie befindet sich hinter der Rücksitzbank!

 

1. Wall, Gehäuse bis zum Dach, alles ist erlaubt, wirklich alles!

 

2. Jegliche Art von Änderungen im Innenraum, Batterieladungen und Fahrzeug Änderungen sind in dieser Klasse erlaubt, mit Ausnahme von externen Stromversorgungen!

 

No-Wall:

Was?! Keine Rücksitze?

 

No Wall Systeme sind größer als normale Anlagen im Kofferraum und nehmen in der Regel sowohl den Kofferraum als auch den Bereich der Rücksitzbank in Beschlag.

 

1. Das Subwoofergehäuse selbst, darf nicht höher sein, als die Hälfte des Seitenfensters! Jedes System welches dies nicht erfüllt wird in die Wall Klassen verschoben.

Der Verstärker und Subwoofer-Antrieb (falls invers eingebaut) können die oben genannte Höhe überschreiten.

 

2. Jegliche Arten von Änderungen im Innenraum, zusätzliche Batterien und Änderungen am Fahrzeug selbst sind in dieser Klasse erlaubt, mit Ausnahme von externen Stromversorgungen!

 

3. Es ist nicht erlaubt eine Schallwand an den B-Säulen zu benutzen, die das Gehäuse oberhalb zur Front abgrenzt!

 

4. Pick Ups mit Durchbrüchen und / oder Ladeflächen, die die Höhe der NoWall Klasse nicht übersteigen, werden dennoch in die Wall Klasse verschoben aufgrund der abgetrennten Fahrerkabine!

 

Walled 6K:

1. In dieser Klasse kann der gesamte Raum hinter den Vordersitzen, einschließlich des Kofferraums in kompletter Höhe genutzt werden.

 

2. Jegliche Art von Änderungen im Innenraum,  zusätzliche Batterien und Änderungen am Fahrzeug selbst sind in dieser Klasse erlaubt, mit Ausnahme von externen Stromversorgungen!

 

3. Alle Endstufen mit einer Leistung von bis zu 6 kW (laut Herstellerangabe) bei 1 Ohm / 14.4 Volt sind zugelassen.

 

Walled +:
Einfach gesagt: Jedes Wall-System mit über 6 kW Leistung bei 1 Ohm / 14.4 Volt (Herstellerangabe).

 

Extreme:

 

This  is for any system regardless of power that has:

 

  1. Any modifications of the seats themselves in which parts have been altered / cut down or removed or added too.
  2. Moved or re-fixed the seats or runners in such a way as to allow more or less movement than the original factory fitted equipment had originally provided.
  3. Removed seats or the fitment of solid seats etc.
  4. Dashboard mods where there is a deliberate attempt to reduce the volume of air or deflect the air into certain areas contained in the front cabin.
    1. For example the placing boards or even speaker builds that are underneath the glove box which block off the footwell area beneath the glove box and thus reduces the cabin volume.
  5. Full custom sealed up dash boards
  6. Windows in the front cabin are non standard / factory.
  7. Any windows that are boarded off.
  8. Walled installations that are passed the 5" B-Pillar Limit

 

SPL-Wettbewerb:

4 Messungen bei vorgegebenen Frequenzen (40 Hz, 33 Hz, 25 Hz und 20 Hz) werden durchgeführt.

Die Messung mit dem höchsten SPL Wert zählt doppelt. Anschließend werden alle Ergebnisse addiert und durch 5 dividiert.

 

Beispiel:

40 Hz: 150.4 dB

33 Hz: 152.7 dB

25 Hz: 151.6 dB

20 Hz: 150.7 dB

-> Höchster Wert: 152.7 dB @ 33 Hz

 

Diese Werte werden addiert und danach durch 5 dividiert.

Das Ergebnis ist ein Mittelwert von den vorgegebenen Frequenzen, in diesem Fall ist das Ergebnis: 151.6 dB

 

Die Punkte und Ergebnisse werden auf der Website www.propperdroppers.de bekannt gegeben.

 

 

 

 

 

 


Klasse: BB1, BB2, BB4 und BB6

Klasse: BBXtreme

Klasse: BBNowall

Klasse: BBWall